Auf Augenhöhe

Angebote für Menschen mit Behinderung

Die Bereiche

In den Auhof-Werkstätten gibt es folgende Bereiche:

Berufliche Bildung:
Schulabgänger beginnen in den Auhof-Werkstätten mit dem Eingangs-Verfahren. In dieser Zeit wird festgestellt, ob die Werkstatt die richtige Wahl war.

Nach drei Monaten wechseln die Beschäftigten in den Berufs-Bildungs-Bereich. Dort bleiben sie meistens zwei Jahre. Die Beschäftigten machen Praktika in der Werkstatt. Begleitend findet theoretischer Unterricht statt. Dieser soll über die Tätigkeit in den verschiedenen Arbeits-Bereichen informieren und die Entwicklung der Persönlichkeit unterstützen.

Im Berufs-Bildungs-Bereich wird für jeden Beschäftigten ein Bildungs-Plan erstellt.

Darin wird Folgendes beschrieben:

  • das Berufs-Feld,
  • was der Beschäftigte im Beruf erreichen will,
  • welche Unterstützung er dazu braucht,
  • was er alles Lernen kann.

Entwickelt sich der Beschäftigte weiter, wird der Bildungsplan entsprechend angepasst.

Montage und Verpackung:
Die Beschäftigten der Auhof-Werkstätten montieren Produkte aus Metall und Kunststoff. Sie packen Produkte für den Handel um und liefern die Waren versandfertig zurück an den Kunden.

Metallverarbeitung:
Mit modernen Maschinen, so genannten CNC-Maschinen, stellen die Beschäftigten der Auhof-Werkstätten Metall-Teile her. Diese Werk-Stücke werden von der Industrie weiterverarbeitet. Bevor die Beschäftigten in diesem Bereich beginnen, lernen sie, wie sie mit den Maschinen umgehen müssen. Im Bereich Zerspanung bringen die Beschäftigten Metall in die vom Kunden gewünschte Form.

Schreinerei:
Die Beschäftigten der Schreinerei stellen Holzspielzeug für Kinder und Holzdekorationen wie Sonnenblumen, Osterhasen und Nikoläuse her. Es werden auch Tische und Stühle gefertigt. Dazu bearbeiten die Beschäftigten das Holz, indem sie schneiden, fräsen, drechseln, schleifen und bohren.

Produkte aus der Schreinerei können im Online-Shop der Rummelsberger Werkstätten bestellt werden.

Töpferei:
In der Töpferei arbeiten die Beschäftigten mit Ton und Lehm. Sie formen verschiedene Figuren für die Weihnachts- und Osterzeit, Windlichter und Seifenspender. Die getöpferten Gegenstände werden in einem speziellen Ofen gebrannt. Anschließend bemalen die Beschäftigten die Produkte.

Produkte aus der Töpferei können im Online-Shop der Rummelsberger Werkstätten bestellt werden.

Näherei:
Die Beschäftigten der Näherei flicken und ändern die Kleidung der Bewohner des Auhofs und von Kunden aus der Umgebung. Sie nähen eigene Produkte wie Babymützen, Kissen und Tischdecken.

Produkte aus der Näherei können im Online-Shop der Rummelsberger Werkstätten bestellt werden.

Gärtnerei:
Schnittblumen, Topfpflanzen, Gemüse und Obst: Die Beschäftigten säen Pflanzen im Gewächshaus und auf den Feldern aus. Sie ziehen die Setzlinge groß. Das Gärtnerei-Team erntet und verkauft die Pflanzen, Obst und Gemüse im Laden der Gärtnerei an die Kunden. Auf dem Gelände des Auhofs mähen die Beschäftigten den Rasen und jäten das Unkraut.

Erlebnisbauernhof:
Der Erlebnisbauernhof der Rummelsberger Diakonie ist ein Treffpunkt für Familien aus der Umgebung. Dort können die Kinder Ponys, Esel und Ziegen streicheln. Der Biergarten ist von Frühling bis Herbst geöffnet. Die Beschäftigten füttern und pflegen die Tiere. Das Bauernhof-Team verkauft auch Essen und Getränke an die Besucher des Biergartens.

Hotel und Restaurant Anders:
Die Beschäftigten des Hotel & Restaurant Anders in Rummelsberg begrüßen und betreuen die Gäste. Sie servieren Getränke und Speisen. Die Beschäftigten lernen viel über Getränke und Ernährung.

Bäckerei:
Die Beschäftigten der Bäckerei in Rummelsberg bedienen die Kunden und kassieren ab. Für den Imbiss bereiten sie kleine warme Speisen zu. In der Backstube backen sie Brötchen, Brote, Gebäck und Kuchen.