Auf Augenhöhe

Angebote für Menschen mit Behinderung

Infos zum Standort
24.03.2021

Impf-Aufklärung in der App

Impfungen im Fachbereich Autismus laufen gut - Digital Infos auf dem iPad

Hersbruck / Nürnberg – Die Impfungen gegen das Corona-Virus schreiten im Fachbereich Autismus voran. Mit den heutigen Nachimpfungen werden auf dem Gelände des Hauses Weiher insgesamt 83 Prozent der Bewohner*innen und 85 Prozent der Mitarbeiter*innen geimpft sein. In der Förderstätte Nürnberg beträgt der Impfstatus mit weiteren geplanten Impfungen 60 Prozent der anwesenden Teilnehmer*innen und 82 Prozent der Mitarbeiter*innen.

Um den Menschen im Autismus-Spektrum mehr Sicherheit zu geben, hat der Fachdienst in einer App für die Unterstützte Kommunikation ein Kommunikationsbuch zum Thema Impfen entwickelt. In leicht verständlicher Sprache hat Christoph Karwath-Päge dort über das Corona-Virus informiert, über die Vor- und Nachteile der Impfung aufgeklärt und erläutert, was bei der Immunisierung im Körper passiert. Außerdem hat der Heilpädagoge einen Ablaufplan erstellt. „Ich habe hier auf verschiedenen Folien Schritt für Schritt erklärt, wie der Tag der Impfung abläuft.“

Erstellt hat er die Infos in der GoTalkNow-App, die bei der Rummelsberger Diakonie in der Unterstützten Kommunikation genutzt wird. „Die App ist auf den iPads für die Bewohner*innen installiert und ich kann die erstellten Materialien per airdrop schnell und bequem auf die Geräte spielen“, erklärt Karwath-Päge. Außerdem können mit dieser App sehr einfach beispielsweise Einkaufshilfen aber auch Spiele oder Rätsel erstellt werden.

Christoph Karwath-Päge freut sich über die verschiedenen Möglichkeiten, die diese App bietet. „Ich möchte allen, Kolleg*innen und Angehörige, Mut machen, sich mit solchen Hilfsmitteln aus dem Bereich der Unterstützten Kommunikation vertraut zu machen und sie auch vorbildhaft selbst anzuwenden. Das gilt nicht nur für digitale Hilfsmittel und auch nicht nur für Corona-Zeiten."


Von: Heike Reinhold

In der GoTalkNow-App hat Christoph Karwath-Päge einen Ablaufplan für den Impftag erstellt. Foto: Heike Reinhold